Episode 127 Fußball ist Kopfball

In der 127. Folge spricht Jens Umbreit gemeinsam mit dem Ex-Spieler und aktuellen Sky-Experten Torsten Mattuschka über die kommende Saison in der 2. Bundesliga. Die beiden schauen dabei sowohl auf die Chancen der Aufstiegsfavoriten, als auch auf die Situationen bei den Ostvereinen voraus.

Altglienicke und Union Berlin

Zum Start in die Folge spricht Umbreit mit Mattuschka über den Regionalligisten VSG Altglienicke. Bei diesem Berliner Fußballverein ist „Tusche“ seit dem Ende seiner aktiven Spielerkarriere als Co-Trainer tätig. Für die VSG startet am kommenden Wochenende ebenfalls die neue Spielzeit in der Regionalliga. Die Berliner sind dabei zum Auftakt gegen Optik Rathenow gefordert. Anschließend schauen die beiden noch kurz auf Mattuschka’s Ex-Verein Union Berlin. Die Berliner haben sich nach ihrer erfolgreichen Saison für die Play-Offs der neuen UEFA Conference League qualifiziert.  (0:48)

„Die beste 2. Bundesliga aller Zeiten“

Anschließend schauen Umbreit und Mattuschka auf die kommende Saison in der „besten 2. Bundesliga aller Zeiten“ voraus.  Die beginnt am Freitagabend mit der Partie zwischen dem Absteiger Schalke 04 und dem Hamburger SV. Außerdem sind mit Bremen, St. Pauli, Nürnberg, Hannover, Rostock, Dresden und Düsseldorf viele weitere Traditionsvereine in der 2. Liga vertreten. Dementsprechend können sich die Fans an jedem Spieltag auf mehrere Top-Duell freuen. Vor allem mit der Rückkehr der Fans und Zuschauer in die Stadien verspricht diese Saison eine ganz besondere zu werden, auf die sich natürlich auch Jens und „Tusche“ freuen. (3:18)

Der Favoriten-Check

Sowohl der FC Schalke als auch Werder Bremen sind natürlich in der kommenden Saison die Top-Favoriten auf den Wiederaufstieg. Die beiden Bundesliga-Absteiger müssen auch aus finanziellen Gründen so schnell wie möglich wieder ins Oberhaus zurückkehren. Das dieses Vorhaben allerdings alles andere als leicht ist, zeigt der Hamburger SV. Der HSV geht nun in seine vierte Zweitliga-Spielzeit und peilt natürlich auch diesmal den Aufstieg an. Mattuschka analysiert die Ausgangslage der drei Clubs und schaut auch auf die potenziellen Verfolger. Außerdem sprechen beide über die insgesamt acht Trainerwechsel bei den Clubs. (8:36)

Der Ostverein-Check

Mit Dynamo Dresden, Erzgebirge Aue und Hansa Rostock sind auch wieder drei Ostvereine in der 2. Bundesliga vertreten. Die Auer gehen ihre Saison mit einem neuen Cheftrainer an. Aljaksej Schpileuski ist der Nachfolger von Dirk Schuster und wird am Sonntag beim Auftakt gegen den 1. FC Nürnberg zum ersten Mal in einem Pflichtspiel an der Seitenlinie stehen.

Aufsteiger Hansa Rostock setzt hingegen weiter auf Trainer Jens Härtel. Die Rostocker spielen zum ersten Mal seit neun Jahren wieder zweitklassig und haben sich gut verstärkt. Unter anderem hat die Kogge Hanno Behrens von Nürnberg oder den Ex-Paderborner Streli Mamba verpflichtet.

Drittliga-Meister Dynamo Dresden setzt hingegen auf junge und entwicklungsfähige Spieler. Die Dresdner haben mit Michael Sollbauer und Brandon Borello lediglich zwei namhafte Zugänge verpflichtet. Dennoch geht Dynamo mit einer großen Euphorie und bis zu 16.000 Fans im Rücken in das erste Saisonspiel am Samstag gegen Mitaufsteiger Ingolstadt. (19:39)

Nachspielzeit

In der Nachspielzeit sprechen Umbreit und Mattuschka noch über die Bedeutung eines guten Saisonstarts. In der letzten Saison musste Würzburg nach einer desolaten Hinrunde in die 3. Liga absteigen, ein Jahr zuvor war es Dynamo Dresden. Einen Vorteil für die Vereine dürfte aber die Unterstützung durch die Zuschauer-Rückkehr in die Stadien sein. Jens und „Tusche“ sind sich einig, dass die Fans in den letzten eineinhalb Jahren definitiv gefehlt haben. (26:52)