Episode 128 Ein Croissant weniger

Wir sprechen mit Sportjournalist Sven Geisler von der Sächsischen Zeitung über den gelungenen Saisonstart von Dynamo Dresden, über die Erwartungen an den neuen Bundestrainer Hansi Flick und den Wechsel von Lionel Messi nach Paris.


Alles neu unter Flick?

Sven Geisler ist der erste Gast im Rasengeflüster nach der Sommerpause. Der Sportjournalist berichtet zunächst über seinen Urlaub in der Bretagne. Geisler gilt als Frankreich-Kenner, reist schon seit vielen Jahr im Sommer in unser Nachbarland. (0:25)
Sportlich kümmern sich Umbreit und Geisler zunächst um den neuen Bundestrainer. Am Mittag wurde in Frankfurt am Main Hansi Flick präsentiert. Der 56-Jährige soll die Nationalmannschaft zurück in die Weltspitze führen. Spätestens bei der Heim-Europameisterschaft im Jahr 2024 soll Deutschland wieder vorne mitspielen. Der neue Bundestrainer fordert dafür eine „All-in-Mentalität“ von seinen Spielern. (2:50)

Ein weiteres Thema sind die zurückliegenden Olympischen Spiele. Am Sonntag ist das größte Sportereignis der Welt in Tokio zu Ende gegangen. Das deutsche Olympiateam belegte mit insgesamt 37 Medaillen nur Platz neun im Medaillenspiegel. Wo liegen die Gründe für das enttäuschende Abschneiden von Team D? (7:30)

Dynamo Dresden – die Gründe für den guten Saisonstart

Alles andere als enttäuschend war der Saisonstart von Dynamo Dresden. Vier Punkte holten die Sachsen aus zwei Zweitligaspielen, dazu qualifizierte sich die SGD mit einem 2:1 gegen den SC Paderborn für die zweite Runde im DFB-Pokal. Großen Anteil am guten Einstand haben Trainer Alexander Schmidt, sowie Abwehrspieler Tim Knipping und Stürmer Christoph Daferner.
Außerdem sprechen auch Geisler und Umbreit über die Lage in der 2. Fußball-Bundesliga. (12:35)

Ist Paris mit Messi unschlagbar?

Ein großes Thema ist natürlich auch der Wechsel von Lionel Messi vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain. In französischen Hauptstadt bekommt der 34-jährige dafür einen Vertrag über zwei Jahre und verdient künftig 40 Millionen Euro netto im Jahr plus Prämien. In Barcelona hatte sich Messi noch am Sonntag tränenreich verabschiedet. Der argentinische Superstar gewann mit Barca 35 Titel und erzielte in 778 Pflichtspielen 672 Tore, konnte sich mit Barcelona aber nicht auf einen neuen Vertrag einigen. (37:00)